Spielplatz für Stubentiger

 

Wir Wohnungskatzen brauchen viel Beschäftigung um glücklich zu sein. Eindrücke und Gerüche die uns draussen geboten werden, müssen ersetzt werden.

Auch sollte man uns Wohnungskatzen nicht alleine halten, der Mensch kann uns unseren Raufkumpel nicht im geringsten ersetzten, Freigänger treffen draussen ihre Katzenfreunde zum spielen, was soll ich als Wohnungskatze tun?

  •   Mehr zum Thema Zweitkatze findet ihr unter dem Thema Gegen Einzelhaltung.

 

Wir Katzen sind nicht sonderlich schwierig in der Wohnung zu halten, du brauchst nur ab und an ein paar tolle Ideen wie du uns auf Trap halten kannst, unseren Jagdinstinkt werden wir immer behalten und müssen diesen auch ausleben, dazu kann sich Dosi so einiges Tolles einfallen lassen, ebenso brauchen wir Kratz- und Klettermöglichkeiten.

 

 

Der richtige Kratzbaum

 

Ganz wichtig ist es, das ihr eurem Stubentiger die richtigen Kratzbäume besorgt. 

Man sagt immer, pro Katze ein Kratzbaum. Und einer davon sollte Deckenhoch sein.

Wichtig dabei ist, das wir Katzen drauf springen können ohne Angst haben zu müssen das er umkippt.

Sonst könnt ihr Dosis Pech haben, das wir dort nie wieder rauf gehen.

 

Ganz besonders klasse sind Kratzbäume mit Hängematten, schau mal dort auf dem Bild wo Chico liegt, sowas lieben wir besonders!

Kratzbäume die meistens nur auf zwei Beinen stehen Kippen schnell und müssen oft mit einem Winkel an der Wand befestigt werden. Besonders wenn ihr Großkatzen wie Main Coon´s im Haushalt habt, muss der Kratzbaum eine gute Standfestigkeit haben. Besonders schlechte Erfahrungen mussten unsere Dosis mit billigen Kratzbäumen machen, wer da sparen will, kauft zweimal, also da lieber gleich was gutes Kaufen, was dann auch langlebig ist.

 

 

Die Natur muss ins Haus

 

Draussen entdecken wir Katzen immer neue Gerüche, zu Hause könnt ihr uns Katzenminze anbieten, auch Basilikum riecht klasse oder Petersilie und an Katzengras können wir sogar naschen und uns rein legen.

Hier auf dem Bild mit Dragon haben unsere Dosis ein kleines Katzenklo genommen und dieses mit Katzengras bepflanzt. Das ist eine schöne Abwechslung für unsere Pfötchen und wir schnuppern so gerne Natur. Zudem ist  das Katzengras super Lecker !

Im Herbst könnt ihr auch Blätter und Äste sammeln, diese in einem Karton packen und uns hinstellen, das macht super Spaß da drinnen herum zu wühlen und zu schnuppern. Aber passt auf das ihr keine Zecken mit ins Haus schleppt.

Oder auch so zur Abwechslung mal einen Stamm von draussen mit bringen, Taubenfedern oder ein paar Steine, das ist super interessant für uns.

 

Wir sind richtige Frischluftjunkies, im Sommer spannt Dosi das Katzennetz vor das offene Fenster, dann lümmeln wir uns alle davor und sind ganz überwältigt von den tausend verschiedenen Gerüchen die auf uns von draussen einströmen.

Was wir da alles zu sehen bekommen!!! Tauben sausen direkt vor unseren Augen vorbei, die Blätter an den Bäumen rascheln laut und der Wind bringt aus weiter Ferne viele interessante Gerüche mit sich.

Wichtig ist es dass das Katzennetz fest am Fensterrahmen befestigt ist, so das es auch nicht abreissen kann wenn wir mal dagegen springen oder uns stark dagegen lehnen.

Ein Draht im Netz ist perfekt, denn so können wir es nicht zerbeissen und hindurchfallen.

Die Netze gibt es in verschiedenen Größen zu kaufen, so kann man auch einen ganzen Balkon mit bespannen.

 

 

Spannendes Spielzeug für Hauskatzen

 

Spannendes Spielzeug kann man kaufen oder auch selber basteln, Fummelbretter sind bei uns super beliebt, eine super Beschäftigung, weckt den Beutejagdinstinkt und bringt das Hirn zum grübeln.

Fummelbretter kann man als Tunnel, als flache Breter usw kaufen.

Oder man wird selber kreativ und bastelt ein Fummelbrett zusammen.

Auf dem linken Bild haben unsere Dosis zum Beispiel aus Karton und Klopapierrollen uns ganz einfach und schnell ein tolles grosses Fummelbrett gebastelt.

Mit Sisalseil wurde dieses um die hinteren Stuhlbeine gespannt, so haben wir von allen Seiten die Möglichkeit dran zu kommen .

Die Klopapierrollen sind unterschliedlich lang und kurz, so das der Schwierigkeitsgrad um die Leckerlies zu bekomm etwas schwieriger ist.

 

 

Jagen und toben mit dem Dosi

Ganz wichtig ist uns Hauskatzen, das wir unsere Instinkte ausleben können, dazu brauchen wir den Dosi.

Ball werfen, DaBird fangen, Katzenangeln, Laiserpointer hinterher jagen, Flummis fangen und und und. der Spielzeugauswahl für Hauskatzen sind keine Grenzen gesetzt, ihr müsst aber selbst heraus finden welche Spielsachen interessant für eure Katzen sind. Der eine mag den Laserpointer lieber und der andere den DaBird, der andere lieber einen Flummi und jemand ganz anderes gibt sich mit einem Socken vom Dosi zufrieden.

Um die Lust am Spielzeug zu erhalten sollte nach der Spielrunde das Spielzeug immer wieder weg gebracht werden, liegt das Spielzeug immer verfügbar herum so verlieren wir schnell die Lust da dran.

Deshalb werden Spielkreisel und Co. oft als langweilig verschrien, dabei bringen sie immer wieder Spaß wenn man sie nach halbstündiger Spielpause wieder weg stellt und ein paar Tage später erst wieder hervor holt.

Auch kann man Spielzeug ganz einfach selbst basteln, zum Beispiel, nehme man einen alten Socken, tut dort etwas Katzeminze hinein und Geschenkfolie damit es schön knistert und schon haben wir Katzen eine Menge Spaß.

Auch ein Korken in eine Schüssel mit Wasser geworfen, vom Dosi angeschupst, bringt eine Menge Spannung. Besonders bei Katzen beliebt die auf Wasser abfahren. Auch einfach mal den Wasserhahn ein wenig laufen lassen, das kann wahnsinnig lustig sein, damit zu spielen! Eine schöne Abkühlung im Sommer.

Kuschelzeit mit Artgenossen und dem Menschen

Katzen sind Einzelgänger? Ein Mythos der sich wacker hält.

Eine Katze ist nur dann ein Einzeltier wenn es zu Einem gemacht wird. Entzieht man der Katze den Kontakt zu Artgenossen, so ist sie den Umgang nicht mehr gewöhnt, weiss nichts mit anzufangen und sieht diese als Eindringling.

Katzen sind sehr soziale Tiere und brauchen die Gesellschaft von Artgenossen. Der Mensch kann uns Katzen niemals den Artgenossen ersetzten, keiner kann so mit mir raufen wie mein Katzenkumpel. Keiner kann mit mir sooo schmusen und mich sauber machen wie mein Katzenkumpel. Also bitte denkt immer da dran, nur mit einem oder mehreren Kumpels sind wir Glücklich.

Was meint ihr denn warum gerade Einzelkatzen verhaltensauffälligkeiten zeigen, wie beissen, kratzen , Wände Zerkratzen und all sowas? Sie haben langeweile, sie beissen euch nicht aus Boshaftigkeit sondern weil sie die Überschüssige Energie nicht los werden die sie sonst beim spielen mit dem Artgenossen verbrauchen. Der Mensch muss als Ersatz her halten und das tut weh.

Eine Zweikatze kostet nicht wesentlich mehr als eine Einzelne, sie macht auch nicht meh Arbeit oder Dreck. Es spricht also nichts dagegen.

 

Und der Dosi ? Natürlich sind wir überglücklich, besonders Perser Mischling wie wir sie sind :D wenn Dosi mit uns schmust, uns durch die Gegend trägt und ganz lange mit uns kuschelt. Die Zeit solltet ihr euch immer nehmen für uns Hauskatzen, denn nur so finden wir Vertraun und zeigen euch wie sehr wir euch mögen.

Kleine Bisse sind sogenannte Liebesbisse, keine Angst die tun nicht weh.

Sollten wir euch richtig beissen, dann habt ihr vielleicht unsere Signale nicht gesehen oder konntet diese nicht deuten? Wir machen nichts aus Falschheit oder Boshaftigkeit.  Man muss sich nur intensiv mit der Katzensprache beschäftigen und ihr werdet sehen wie super wir alle miteinander klar kommen.


Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!